Fräsbohrer

Fräsbohrer werde verwendet um Löcher zu vergrößern, Langlöcher zu fräsen, und ausfräsen von Formen. Fräsbohrer gibt es für die Bohrmaschine und für die Handoberfräse. Mit einem Fräsbohrer für die Bohrmaschine werden Hauptsächlich Grobarbeiten an Holz, Metall und Kunststoffen vorgenommen, kann aber auch als Rotationsfeile und Lochsäge verwendet werden, insbesondere zur Blechbearbeitung. Der Bohrkopf des Fräsbohrers besteht aus einem kurzen, meistens aus Hochleistungsschnellstahl bestehenden, Spiralbohrer mit klassischen, für das jeweilige zu bohrende Material optimierten, Schneiden. Hinter diesen Bohrkopf befindet sich der Frässchaft. Der Frässchaft ist mit gehärteten Schneid-Segmenten bestückt, die ebenso spiralförmig und mit großer Steigung umlaufend um den Bohrschaft angeordnet sind. Den Frässchaft gibt es verschiedenen Ausführungen. Für dünne Werkstücke mit einer dünne Materialstärke nimmt man Frässchneiden mit Spanbrechern und für dickeres Material, und speziell für Holz, eine Frässchaft mit Fräszähnen. Bei qualitativ höherwertigen Bohrern ist der Bohrkopf und der Frässchaft mit Titannitrid beschichtet, um eine längere Lebensdauer zu garantieren. Durch die Titannitrid-Beschichtung erhält der Bohrer eine goldgelbe Farbe. Mit den Bohrkopf kann man direkt in das zu bearbeitende Material bohren, und dann mit dem Frässchaft das Loch beliebig vergrößern oder dessen Form verändern.

Der Fräsbohrer für die Oberfräse wird auch Langlochbohrer genannt und unterscheidet sich grundlegend von seinem Namensvetter für die Bohrmaschine. Dieser Fräsbohrer besteht ebenfalls aus Hochleistungsschnellstahl. Es gibt Ihn in verschieden Ausführungen. Die gängigste Variante besteht aus zwei gegenüberliegende, gerade Schneiden am Schaft, die am Kopf ebenfalls über zwei Schneiden verfügen, damit man den Fräser direkt ohne Vorbohren im Material absenken kann. Die Schneiden sind entweder an den Schaft angelötet, oder direkt aus einem Stück gefräst. Eine andere Version ist mit drei oder mehr Schneiden, die spiralförmig um den Bohrschaft laufen bestückt.

Der Fräsbohrer für die Oberfräse hinterlässt ein sehr sauberes Fräsbild, das bei richtiger Handhabung keiner Nachbearbeitung bedarf. Beim Fräsen in Holz muss man im allgemeinen auf die richtige Geschwindigkeit, mit der man den Fräser durchs Material führt achten. Ein zu schneller Vorschub führt dazu, das das Material ausreißt. Bei zu langsamen Vorschub verbrennt das Holz.

Bohrer

Werkzeug

- werbung -